Bartpflege.

Ohne Pflege auch kein Bart – Wer gerne Bart trägt, sollte auch auf die Bartpflege achten. Wir verraten Dir, wie Du Deinen Bart optimal pflegst.

Erfahre mehr

Optimale Bartpflege mit unseren 5 Tipps

Die Bartpflege will gelernt sein: Die Barthaare benötigen mindestens ebenso viel ausgiebige Pflege wie die Kopfhaare, damit der Bart auch gepflegt und attraktiv wirkt. Allerdings haben Barthaare einen etwas dickeren Schaft und sind daher starrer als Kopfhaare.

Die Gemeinsamkeiten mit den Kopfhaaren aber auch die kleinen Unterschiede solltest Du bei Deiner Bartpflege stets im Blick haben. Auch die verschiedenen Bartstile erfordern gewisse Unterschiede und andere Schwerpunkte bei der Bartpflege. So musst Du natürlich einen Dreitagebart anders pflegen als einen Vollbart.

Einen alten Irrtum sollte man hier aber gleich klären, jenen nämlich, dass eine regelmäßige bzw. möglichst häufige Rasur die Bartwachstumsgeschwindigkeit oder die Stärke des Bartes beeinflussen kann. Dieses alte Märchen solltest Du vergessen, denn in Wahrheit unterliegt unsere Körperbehaarung und damit eben auch der Bart allein Deinen Genen, bei der das männliche Hormon Testosteron die größte Rolle für den Bartwuchs spielt. Also, und das ist besonders an die jungen Männer gerichtet, reize nicht unnötig Deine Gesichtshaut mit unnötigem und übermäßigem Rasieren, sondern mach einfach das Beste aus dem, was Du hast. Entscheide Dich für Deinen individuellen Beard Style, der gut zu Dir und Deinem Lebensstil passt, und achte vor allem auf die richtige Bartpflege. Wie das geht, zeigen wir Dir hier!

Die optimale tägliche Bartpflege für Dich

Barthaare und Kopfhaare brauchen regelmäßige Pflege. Gerade die Barthaare kommen im Laufe des Tages immer wieder mit Verschmutzungen wie Essen in Berühung, an heißen Tagen rinnt der Schweiß im Gesicht und wenn Du rauchst, verheddern sich hier und da schonmal Tabakkrümel, und die Barthaare adsorbieren Rauch und Teerrückstände mit der üblen Folge: Nach ein paar Stunden fängt Dein Bart an unangenehm zu riechen. Ein tägliches Pflegeprogramm ist für einen gepflegten Bart also von Vorteil und nimmt je nach Bartlänge nur ein paar Minuten in Anspruch.

1. Bartpflege Punkt: Den Bart waschen.

Der erste und zugleich wichtigste Schritt bei der Bartpflege das tägliche, sorgfältige Waschen des Bartes. Dazu kannst Du dasselbe milde Schampoo wie für Deine Kopfhaare verwenden. Wichtig ist, dass das Shampoo frei von unnötigen, reizenden und ungesunden Zusatzstoffen ist. Alternativ kannst Du eine ph-neutrale Bartseife mit Glycerin verwenden, was Deine Barthaare zusätzlich weich und geschmeidig macht. Willst Du Deinem Bart etwas gutes tun, solltest Du Dich beim Bartshampoo einmal bei den Bartpflege Produkten umsehen: In einem breitem Spektrum gibt es zum Beispiel Beard Wash Shampoos, die speziell für die tägliche Bartpflege entwickelt wurden.

Nachdem Du Deinen Bart sorgfältig eingeschäumt hast, solltest Du ihn gründlich auswaschen und darauf achten, dass Du die Seifenrückstände gründlich ausgespült hast. Trägst Du einen längeren Bart, kannst Du zusätzlich noch eine kleine Menge Conditioner in den noch feuchten Bart einmassieren. Achtung, dies bitte nicht mit der Spülung verwechseln, die, wie ihr Name schon sagt, wirklich gründlich ausgespült werden muss.

Um die Barthaare dann abzutrocknen, tupfst Du Deinen Bart vorsichtig mit einem Handtuch ab. Trägst Du einen Dreitagebart,  geht das auch mit Rubbeln – trägst Du aber einen längeren Bartstil, würdest Dein Bart ziemlich zerzaust aussehen und du müsstest dementsprechend mehr Zeit ins Kämmen investieren, bis er wieder so liegt, wie du gerne möchtest. Föhnen solltest Du Deine Barthaare nicht, denn das führt zu unnötiger Hautirritation und auch zu starker Austrocknung der Barthaare. Ideal ist es sogar, wenn Dein Bart noch leicht feucht ist, denn dann lässt er sich leichter kämmen.


2. Bartpflege Punkt: Bart kämmen / bürsten.

Deinen Bart kämmst Du am besten, mit einem antistatischen Bartkamm, mit dem Strich nach unten. Daher gehört auch zu den wichtigsten Bartpflege Produkten ein spezieller Bartkamm bzw. die Bart Bürste. Der Bartkamm eignet sich gut, wenn Dein Bart nicht zu lang ist, jedoch solltest Du auf keinen Fall zu fest aufdrücken, um Deine Gesichtshaut zu schonen. Bei längerem Bart solltest Du lieber eine Bürste mit Naturborsten (z. B. Schweineborsten) verwenden. Bestenfalls solltest Du Deinen Bart einmal am Tag durchkämmen. Das regt die Talkdrüsen an und sorgt für einen weicheren Bart – Dann beschwert sich auch der Partner nicht über übermäßiges Kratzen im Gesicht.

 

Tipp:
Wenige Tröpfchen eines guten Parfüms im frisch gewaschenen und gekämmten Bart entfalten einen dezenten, verführerischen Duft, den Frauen in aller Regel wohlwollend beachten.

3. Bartpflege Punkt: Bart trimmen.

Auch wenn der 1927 in den USA verstorbene Norweger Hans Langseth seinerzeit mit 5,33 m einen Bartlängenrekord aufstellte, solltest Du es lieber nicht so weit kommen lassen. Den Bart trimmen ist eine der wichtigsten Maßnahmen für einen nachhaltig schönen und ordentlichen Bart. Ohne regelmäßiges trimmen wirkt der Oberlippenbart bald wie ein Schmutzfänger und der Vollbart wächst unangenehm aus und sieht ungepflegt aus. Die Auswahl an elektrischen Barttrimmern ist groß, mit deren Hilfe Du die Barthaare stets auf auf gleichmäßiger Länge halten kannst. Unterschiedliche Aufsätze bzw. Einstellungen ermöglichen Dir dabei problemlos das trimmen auf die richtige Länge. Achte beim Kauf auf ein scharfes Trimmmesser aus rostfreiem Stahl, das mit einer möglichst hohen Frequenz schwingt. Dann bekommst Du auch einen sauberen Schnitt und lässt kein Barthaar aus. Gegen Rasierpickel und eingewachsene Barthaare kannst Du unsere Tipps gegen Eingewachsene Haare lesen.

Neu!

Bei uns können Sie jetzt alles über Barttrimmer lesen:

Barttrimmer im Test

Qualität hat immer ihren Preis, aber diese Investition lohnt sich, denn es handelt sich ja um Dein Gesicht, das Erste, was andere Menschen von Dir sehen und wonach sie Dich beurteilen. Bart schneiden ist erst ab einer gewissen Bartlänge und gegebenenfalls bei bestimmten Bartstilen ein Thema. Auch bei den vielen speziellen Bartscheren ist die Auswahl groß, achte in diesem Fall auf eine gute, nachhaltige Schärfe, die nur bei einem guten, gehärteten Stahl gegeben ist.Die Verarbeitung der Schere soll so sein, dass das Schneidewerkzeug gut in der Hand liegt, denn Sicherheit muss immer die oberste Priorität haben. Nur ein falscher Schnitt und wochenlange Bemühungen um einen ausdrucksvollen Bart sind erst mal dahin.


4. Bartpflege Punkt: Bart pflegen.

Nur ein gepflegter Bart ist auch ein attraktiver Bart. Schnell wirkst Du sonst wie ein Waldschrat und damit unattraktiv für einige Mitmenschen. Mit den richtigen Bartpflege Produkten kannst Du hier ansetzen: Mit Bartöl kannst Du Deine Barthaare weicher machen, wenn’s mal wieder kratzt – das hat den schönen Nebeneffekt, dass Dein Bart geschmeidiger wirkt und Du Dir unter Umständen auch die Bartpomade sparen kannst.

5. Bartpflege Punkt: Bart stylen.

Dein Bart liegt nicht so, wie er soll? Mit der richtigen Bartpomade zähmst Du jedes wilde Barthaar. Besonders geeignet ist die Bartpomade auch, wenn Du Deinem Bart noch mehr Struktur geben willst. Auch für den Schnauzbart oder neumodisch Moustache ist die Pomade die erste Wahl: Denn nur mit der richtigen Pomade lässt sich der Bart so stilsicher und kunstvoll eindrehen.

Bartpflege Produkte, ein qualitativ hochwertiger Barttrimmer und eine spezielle Bartschere – das ist Deine Grundausstattung für die prägnantenste Zierde der Männlichkeit – DEIN BART.

Beardman, 2017