Glatze rasieren.

Die Glatze ist der neue Frisurentrend aus Hollywood. Wir verraten Dir, wie Du am besten Glatze trägst und wie Du Dir eine Glatze rasieren kannst.

Erfahre mehr

Glatze rasieren

Die Glatze – es gibt viele Gründe, warum man sich eine Glatze rasieren möchte. Eine ganz typische Motivation ist der Wille zur konsequenten Entfernung eines etwas albern aussehenden restlichen dünnen Haarflaums aufgrund erblich bedingten Haarausfalls. Auf jeden Fall sind die Zeiten vorbei, als die Männer mit aller Kraft versuchten, mit den letzten drei spärlichen Haaren, den eindeutigen Haarausfall zu verleugnen, wobei so eine plötzliche Windböe immer besonders ärgerlich war. Spätestens seit Filmen wie „Die Hard“  beweist nicht nur Bruce Willis, dass ein richtiger Mann keine Kopfhaare braucht, um erst eine schöne Frau und dann die ganze Welt zu retten. Die Glatze liegt im Trend, sie gilt sogar als Attribut eines starken Mannes. Nicht vergessen: Eine Glatze kann ja nicht zuletzt auch durch zu viel Testosteron im Blut entstehen.

Inzwischen gibt es eine ganze Armada berühmter Glatzenträger im internationalen Film- und Showgeschäft. Dazu fallen einem sofort die Namen Anthony Hopkins, Samuel L. Jackson, Michael Jordan, André Agassi, Vin Diesel oder Seal ein. Eine andere Motivation für eine konsequente Glatze ist die unaufhaltsame Ausbreitung und Dominanz der grauer Haare, die manche Männer einfach nur loswerden wollen. So bestimmt heute der selbstbewusste Mann selbst, wann es Zeit für eine Glatze ist. So gesehen muss also niemand besonders unglücklich sein über zurückgehendes Haarvolumen, bevor es hässlich zu werden droht, trennt man sich einfach gänzlich davon.

Es gibt auch viele jüngere Männer, die meinen, mit einer Glatze voll im Trend zu liegen. Etwas Vorsicht ist hier geboten, denn, wenn Du Dir eine Glatze rasierst, blickt Dir ein radikal verändertes fremdes Erscheinungsbild aus dem Spiegel entgegen. Die Glatze steht nicht jedem, manchen dafür besonders gut.

Diese neue „Frisur“ ist durchaus praktisch, entfällt doch das lästige tägliche Haarewaschen sowie umfängliche Styling Prozeduren. Aber auch eine Glatze bedarf einer täglichen Pflege, was die meisten zuvor kaum vermuten. Dazu gehört z. B. regelmäßiges Nachrasieren der Kopfhaut, was gerade anfangs einen ungeahnten Zeitaufwand bedeutet.

Nicht zu jeder Kopfform passt eine Glatze

Eine schöne Kopfform und reine Haut sind hierbei ganz entscheidende Kriterien. Schöne Kopfform bedeutet: keine Buckel oder andere Unregelmäßigkeiten, die Kopfform sollte möglichst „eierförmig“ sein. Dies kannst Du vor dem Glatze rasieren durch ertasten oder einen sehr kurzen Haarschnitt (3mm oder weniger) testen. Darüber hinaus bedarf es einer Harmonie zwischen dem glatten Kopf und dem Gesicht. Idealerweise hast Du ein markantes, eher sportliches Gesicht. Es ist sinnvoll, bei einem Friseur zunächst um eine Computersimulation des eigenen Glatzkopfes zu bitten, auch gibt es dazu einige nützliche Webseiten im Internet. Du kannst Dir dann Deine erste Glatze auch beim Friseur rasieren lassen. Wenn Du die nächsten Rasuren gerne selber machen möchtest, solltest Du folgende Hinweise beachten:

Glatze rasieren – Eine Anleitung

Wer sich eine Glatze rasieren möchte, sollte berücksichtigen, dass die Kopfhaut ebenso empfindlich ist wie die Gesichtshaut. Daher ist hier eine vorsichtige Nassrasur eine gute Wahl. Das geht durchaus auch mit dem guten alten Rasierhobel, aber dafür braucht man doch etwas Übung und Erfahrung.

  • Vor dem Rasieren der Glatze sollte man lieber nicht duschen bzw. die Haare waschen.
  • Beim ersten Glatze rasieren muss zunächst das Haupthaar entfernt werden, was mit einem klassischen Haarschneider gut zu bewerkstelligen ist, anschließend darf auch der Haar- bzw. Barttrimmer zum Einsatz kommen. Dabei gehst Du am Besten von der Stirn aus immer weiter nach hinten, und zwar ganz gleichmäßig über den ganzen Kopf verteilt.
  • Erst dann, wenn die Haare getrimmt sind, sollten sie gewaschen werden, damit sie weicher und geschmeidiger werden.
  • Nun wird auf den Kopf großzügig Rasierschaum aufgetragen, dazu kannst Du auch einen Rasierpinsel verwenden. Den Schaum lässt Du ruhig mal ca. drei Minuten einwirken.
  • An welcher Stelle Du nun mit der endgültigen Rasur beginnst, das ist wohl Geschmackssache.
  • Nach der Rasur den restlichen Rasierschaum vom Kopf lauwarm abspülen. Danach kalt nachspülen zur Verengung der Blutgefäße.
  • Optional kann abschließend noch ein mildes Pflegeprodukt, z. B. eine Lotion oder eine feuchtigkeitsspendende Creme auf die Kopfhaut aufgetragen werden. Für sensible Haut eignet sich Talgpuder sehr gut.

Es wird in der Community immer mal wieder darüber diskutiert, in welcher Haarwuchsrichtung möglichst rasiert werden soll. Wenn Du einen richtig glatten Kopf haben möchtest, solltest Du immer gegen den Strich rasieren. Die Empfehlung für die erste Glatzenrasur lautet „Front-To-Back-Rasur“, also an der Stirn beginnen und nach hinten hin rasieren. Um Verletzungen der Kopfhaut zu vermeiden, kann man die Kopfhaut mit den Fingern etwas anspannen, gerade so, wie manche Männer das auch bei der Rasur im Halsbereich machen. Vorsicht ist hier allerdings geboten, da es schnell zum sogenannten Rasurbrand kommen kann.

Beim Glatze rasieren kann die Tageszeit durchaus eine Rolle spielen. Noch einigermaßen verengt sind unsere Blutgefäße morgens direkt nach dem Aufstehen, d. h., kleine Verletzungen sind weniger dramatisch.

Ein ganz wichtiger Punkt ist der Sonnenbrand. Gerade die Kopfhaut des „Anfängers“ ist extrem „weiß“ und strahlungsempfindlich. Bereits eine halbe Stunde pralle Sommersonne kann eine verheerende Verbrennung der Kopfhaut bedeuten. Neben einem Hut (ggf.) solltest Du auch eine Sonnenschutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden.

Wie oft Du Deine Glatze rasieren möchtest, hängt natürlich ab von Deiner individuellen Wachstumsgeschwindigkeit der Kopfhaare und dem Look, den Du anstrebst. Manche Männer kombinieren gern einen glatten Kopf mit einem üppigen Vollbart. Das kann interessant aussehen, wenn Dein Bart wirklich imposant homogen und nicht lückenhaft ist.

Auch Frauen tragen Glatze

Besonders im Internet findet man immer wieder neue Videos mit interessanten kahl geschorenen Frauen. Es hat vielleicht auch etwas mit dem Zeitgeist zu tun, dass Frauen den Männern in nichts nachstehen wollen und daher auch die Glatze schon lange keine reine Männerdomäne mehr ist. Wie immer ist Hollywood der Vorreiter auch in Sachen Frauenglatze, ob Demi Moore in „Die Akte Jane“ oder Natalie Portman in „V wie Vendetta“.

Natürlich gab und gibt es eher bei älteren Frauen auch krankheits- oder altersbedingten Haarausfall, über den die Betroffenen meistens ziemlich unglücklich sind. In solchen Fällen waren die Frauen früher quasi gezwungen, ihre Glatze zu rasieren, um den Kopf dann aber mit einer ansprechenden Perücke zu schmücken.

Auf jeden Fall ändert die Glatze die Ausstrahlung einer Frau komplett, in manchen Fällen zum Besseren, in vielen Fällen aber auch zum Schlechteren, darüber sollte jede Frau vor diesem Schritt nachdenken. Echthaarperücken sind sehr gefragt, daher können die kompletten langen Haare einer Frau auch ein Wirtschaftsfaktor sein.
Ganz egal, ob es um das Glatze rasieren beim Mann oder das Glatze rasieren bei der Frau geht, das Prinzip und das Vorgehen bleiben immer gleich. Und ohne ein gewisses Selbstbewusstsein sollte man das Experiment lieber nicht machen.

Beardman, 2017